Digitale Gesundheitsanwendungen

Frau klickt mit Finger auf digitale Gesundheitsanwendung.

Seit dem Inkrafttreten des Digitalen-Versorgungs-Gesetzes am 19.12.2019 haben Sie Anspruch auf digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA). In naher Zukunft können Ärzte und Psychotherapeuten erstattungsfähige Apps und webbasierte Anwendungen auf Rezept verschreiben. Sie unterstützen eine selbstbestimmte, gesunde Lebensweise und sind der digitale Helfer für Patientinnen und Patienten. DiGA sollen Krankheiten erkennen, diese überwachen, behandeln oder lindern. Apps müssen für die Zulassung bestimmte Kriterien bezüglich Sicherheit, Qualität, Datenschutz und Datensicherheit erfüllen und einen positiven Versorgungseffekt aufzeigen. Die bereits gelisteten digitalen Gesundheitsanwendungen werden in Kürze vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) veröffentlicht.

 

Und so gehen Sie vor:

Der Arzt oder Psychotherapeut legt die Mindest- bzw. Höchstdauer der digitalen Anwendung auf dem Rezept fest. Anschließend wenden Sie sich gern an die BKK HMR, wir lassen Ihnen einen Code für die App-Nutzung zukommen. Danach kann die App im App-Store heruntergeladen werden.

Für jede digitale Gesundheitsanwendung muss eine entsprechende Vergütung bestimmt werden. Solange diese noch nicht final beschlossen ist, können Sie dennoch DiGA in Anspruch nehmen und sich die Kosten von der BKK HMR erstatten lassen. Die BKK HMR übernimmt die Kosten für gelistete Anwendungen aus dem DiGA-Verzeichnis des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte. Es werden auch die Kosten für digitale Gesundheitsanwendungen übernommen, wenn Sie eine entsprechende Indikation vorweisen können.

 

Bei Fragen beraten wir Sie gern unter 05221 1026-0.