Fahrkosten

Fahrkosten

Wir übernehmen Fahrkosten, die aus zwingenden medizinischen Gründen in Verbindung mit unseren Leistungen erforderlich sind:

  • im Zusammenhang mit stationären Leistungen, z.B. Fahrten zur Krankenhausbehandlung oder zu einer stationären Kur / Rehabilitationsmaßnahme
  • Rettungsfahrten zum Krankenhaus - auch wenn anschließend keine stationäre Behandlung erforderlich ist
  • wenn Sie während der Fahrt fachliche Betreuung oder die besonderen Einrichtungen eines Krankenwagens benötigen oder dies aufgrund Ihres Zustandes zu erwarten ist
  • Fahrten zu einer ambulanten Krankenbehandlung sowie zu einer ambulanten Operation oder zu einer vor- oder nachstationären Behandlung im Krankenhaus, wenn dadurch eine voll- oder teilstationäre Krankenhausbehandlung vermieden oder verkürzt wird

Die Kostenübernahme für notwendige Fahrten zur ambulanten Behandlung ist nur in besonderen Ausnahmefällen und nach vorheriger Genehmigung möglich. Die Fahrt muss von einem Vertragsarzt verordnet sein und es können nur Fahrten zur nächsten Behandlungsmöglichkeit übernommen werden.

Voraussetzung ist ferner, dass Sie einen Schwerbehindertenausweis mit dem Merkzeichen „aG“, „Bl“ oder „H“ haben oder Pflegebedürftigkeit (ab Pflegegrad 3) vorliegt und Sie bei Einstufung in den Pflegegrad 3 wegen dauerhafter Beeinträchtigung Ihrer Mobilität einer Beförderung bedürfen. Eine weitere Möglichkeit besteht, wenn Sie eine Therapie benötigen, die eine hohe Behandlungsfrequenz über einen längeren Zeitraum aufweist. Häufig ist dies bei Dialyse-, Chemo- und Strahlentherapie-Patienten der Fall. Bitte lassen Sie sich in jedem Fall die Übernahme der Fahrkosten von uns vor Antritt der Fahrt genehmigen.

Ihre Zuzahlung zu den Fahrten beträgt 10 Prozent der Kosten, mindestens 5,00 €, höchsten 10,00 €. Dies gilt auch für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren.


Einen Antrag auf Fahrkosten finden Sie hier: