Zur Videosprechstunde statt mit Husten in die Praxis

2020-03-13_Videosprechstunde.jpg

Telemedizin schon heute nutzen

Als eine der ersten Krankenkassen fördern wir das Angebot von Videosprechstunden durch engagierte Hausärzte. Wer durch unseren Hausarzt+ Vertrag Anspruch auf besondere Leistungen des Hausarztes hat, kann sich nun auch telemedizinisch beraten lassen. Das bringt gerade in diesen Tagen ein Plus an Sicherheit für jeden einzelnen wie für die gesamte Bevölkerung. Denn Videosprechstunden verhindern, dass Sie sich oder andere im Wartezimmer der Praxis anstecken – und auch Ihr Arzt und das Praxispersonal werden so besser geschützt.

Seit Anfang des Jahres ist die Förderung von Videosprechstunden Bestandteil unseres Hausarzt+ Vertrags, der unseren dort eingeschriebenen Versicherten zahlreiche Extraleistungen bei den teilnehmenden Ärzten bietet. Sie brauchen für das neuartige Angebot lediglich einen internetfähigen Computer (PC, Tablet, Smartphone mit Kamera, Mikrophon und Lautsprecher) – und einen Hausarzt, der schon mitmacht. Falls Ihr Hausarzt sich noch nicht auf das neuartige Angebot eingestellt hat, kann er das schnell ändern: Sein Aufwand ist ähnlich gering, er muss sich nur registrieren lassen und ein zertifiziertes Videosystem benutzen. Alle Leistungen, für die Sie nicht physisch in der Praxis sein müssen, darf er erbringen. Die Corona-Epidemie ist für die Ärzte jedenfalls ein Grund, hier schnell zu reagieren – im Interesse von Patienten wie der ganzen Praxis 

Denn dank der Videosprechstunde können sich Patienten per Video z.B. mit ihrem Hausarzt beraten, wenn sie „verdächtige“ Symptome haben oder aus anderen Gründen eine Ansteckung fürchten. Statt als potenzielle Virusträger das Praxispersonal und andere Patienten zu gefährden, kann man nun telemedizinisch abklären, ob der Arzt einen Test, einen Krankenhausbesuch oder einfach ein paar Tage Abwarten und zu Hause bleiben für sinnvoll hält.

Die Entscheidung, ob und wann sie Videosprechstunden anbieten, liegt bei natürlich den Hausärzten selbst. Aber deren Interesse an der Telemedizin wächst aktuell, weil sie so neue Infektionsketten verhindern und sich wie ihre Mitarbeiter vor unnötigen Gefahren schützen können. Hat Ihr teilnehmener die Arzt Videosprechstunden schon „im Angebot“, ist alles ganz einfach: Sie erhalten Sie von ihm einen Code, mit dem Sie sich zu einem festgelegten Termin in die Videosprechstunde einwählen können.

Die Regelung zur Videosprechstunde gilt im Hausarzt+ Vertrag zunächst in folgenden Regionen:

  • Berlin
  • Bremen
  • Hamburg
  • Hessen
  • Niedersachsen
  • Nordrhein
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen
  • Westfalen-Lippe

Weitere Regionen sollen zeitnah folgen.