Kieferorthopädie

Kieferorthopädie

Kieferorthopädische Behandlung

Als Kunde der BKK HMR erhalten Sie für Ihr Kind gegen Vorlage der elektronischen Gesundheitskarte eine umfassende, qualitativ gute kieferorthopädische Behandlung. Voraussetzung ist, dass diese medizinisch erforderlich ist. Es muss die kieferorthopädische Indikationsstufe 3, 4 oder 5 vorliegen. Sie zahlen während der Behandlung lediglich eine Eigenbeteiligung (20 oder 10 %), die Ihnen bei erfolgreichem Abschluss der Behandlung von der BKK HMR erstattet wird.

Nach Vollendung des 18. Lebensjahres dürfen wir die Kosten nur bei besonders schweren Kieferanomalien übernehmen.

Krankenkassenwechsel während der Behandlung

Sind Sie zu Beginn der Behandlung bei einer anderen gesetzlichen Krankenkasse versichert und wechseln Sie zur BKK HMR, erstatten wir Ihnen die Eigenanteile nach Abschluss der Behandlung.

Hinweis zu privaten Zusatzvereinbarungen:

Immer häufiger werden unsere Kunden von Kieferorthopäden allerdings mit einer neuen Situation konfrontiert. Durch irreführende Aussagen in Broschüren, Merkblättern und zweifelhafte mündliche Auskünfte versuchen Kieferorthopäden darzulegen, dass eine qualifizierte Behandlung nicht zulasten der Krankenkasse möglich ist. Ziel solcher Kampagnen ist es allein, Sie zu einer Vereinbarung zu drängen, mit der Sie private Zusatzleistungen wählen. Diese Unterschrift kann Sie teuer zu stehen kommen.

  • Weist ein Kieferorthopäde auf die Möglichkeit der Inanspruchnahme von Privatleistungen hin, muss er gleichzeitig auf seine Behandlungspflicht im Rahmen der vertragszahnärztlichen Versorgung, d. h. auch auf die umfassende und qualitativ gute Behandlung als Versicherter der gesetzlichen Krankenversicherung ohne Nachteile für Sie, hinweisen. Eine Behandlung darf er nicht verweigern. Tut er dies, begeht er einen groben Vertragsverstoß, der bis zum Entzug seiner Zulassung führen kann.

  • Insbesondere darf kein Kieferorthopäde suggerieren, dass ausschließlich im Rahmen von Privatleistungen eine qualitativ hochwertige Behandlung möglich ist. Dies entspricht nicht den tatsächlichen Gegebenheiten.

  • Wählen Sie zusätzliche Privatleistungen, sind Sie ggf. gezwungen, für die gesamte Dauer der kieferorthopädischen Behandlung – ca. 3-5 Jahre – Ratenzahlungen zu leisten.

  • Daher gilt: Legt Ihr Kieferorthopäde Ihnen eine private Zusatzvereinbarung vor, nehmen Sie unser medizinisches Informationstelefon in Anspruch, bevor Sie diese unterzeichnen.