Zahnersatz

Der gesetzliche Zuschuss zum Zahnersatz beträgt 60 % der Kosten für die Regelversorgung. Die „Regelversorgung“ beschreibt und bezeichnet, welche Leistungen bei einem bestimmten Befund in den allermeisten Fällen (= in der Regel) anfallen.

Der Zuschuss erhöht sich bei einer regelmäßigen Zahnvorsorge der letzten 5 Jahre (mindestens einmal pro Kalenderjahr) auf  70 % bzw. nach 10 Jahren regelmäßiger Zahnvorsorge auf 75 % der Kosten der Regelversorgung. Ihr Zahnarzt bescheinigt Ihnen diese Untersuchungen in einem speziellen Bonusheft.

Diese Leistung für Zahnersatz können Sie durch BKK ExtraPlus ergänzen. Näheres zum Thema Zahnersatz erfahren Sie bei Ihrer BKK HMR.

Darüber hinaus erhalten Versicherte, die mit dem Eigenanteil wegen ihres geringen Einkommens unzumutbar belastet würden, 100% der Kosten der Regelversorgung von ihrer Krankenkasse (Härtefall-Regelung).

 

Ihr erhöhter Festzuschuss (Härtefall-Regelung)

 

Voraussetzungen

Ihre Erhöhung des Festzuschusses richtig sich grundsätzlich nach:

  • Ihrem Bruttoeinnahmen (Gesamteinkommen) und
  • der Anzahl der Angehörigen, die mit Ihnen gemeinsam in einem Haushalt leben.

Folgende Einkommensgrenzen gelten entsprechend:

Anzahl der Person im Haushalt               

Einkommensgrenzen 2021 (brutto)

Alleinstehend

1.316,00 €

1 Angehöriger

1.809,50 €

2 Angehörige

2.138,50 €

Jeder weitere Angehörige

+ 329,00 €

 

Zum Gesamteinkommen zählen unter anderem:

  • Lohn/Gehalt (wichtig: die letzten drei Monatsabrechnungen)
  • Arbeitseinkommen aus einer selbstständigen Tätigkeit
  • Ausbildungsvergütung (wichtig: die letzten drei Monatsabrechnungen)
  • Entgeltersatzleistungen (z.B. Krankengeld, Verletztengeld und Übergangsgeld)
  • Einkünfte aus einer geringfügigen Beschäftigung (wichtig: die letzten drei Monatsabrechnungen)
  • Renten jeglicher Art (auch Betriebsrenten)
  • Arbeitslosengeld I
  • Erträge aus Pacht-/Mieteinnahmen sowie Zinsen aus Kapitalvermögen

 

Wichtig für Sie

Bei bestimmten Personenkreisen erfolgt keine Einkommensprüfung:

  • Sozialhilfebeziehende (auch Grundsicherung im Alter),
  • ALG II-Beziehende,
  • Beziehende von Ausbildungsförderung nach dem BAföG oder dem SGB III,
  • Heimbewohner deren Unterbringung die Sozialhilfe oder Kriegsopferfürsorge trägt.

Wer von den Zuzahlungen zu Arznei- und Heilmitteln befreit ist, erhält nicht automatisch den erhöhten Festzuschuss. Für die Versorgung mit Zahnersatz ist stets eine gesonderte Antragstellung und Prüfung erforderlich. Die Antragsunterlagen finden Sie hier.

Gern prüfen wir für Sie, ob sie Anspruch auf einen erhöhtenn Festzuschuss haben. Reichen Sie hierfür bitte den von Ihrem Zahnarzt ausgestellten Heil- und Kostenplan mit dem Antragformular bei uns ein.

Berechnen Sie Ihren zu leistenden Eigenanteil mit unserem » Eigenanteil-Rechner für Zahnersatz.