Selbsthilfegruppen in NRW

Selbsthilfegruppen stellen für Erkrankte oder Angehörige eine wichtige Möglichkeit dar, sich mit anderen Betroffenen auszutauschen und gegenseitig Hilfestellung bei der Bewältigung von Krankheiten zu geben. In der Selbsthilfegruppe geht es jedoch nicht ausschließlich um die Erkrankung sondern auch um Gruppengemeinschaft und Geselligkeit, um Wissenserwerb und gemeinsames Lernen, um Kooperation mit Versorgungseinrichtungen und um Öffentlichkeitsarbeit und Interessenvertretung.

Wenn Sie eine Selbsthilfegruppe suchen, können Sie sich an uns oder die örtlichen Kontaktstellen der Selbsthilfe wenden:

Selbsthilfe-Büro Herford

Werrestr. 100
32049 Herford
Tel.: 05221 50857
Fax: 05221 50626
selbsthilfe-herford(at)paritaet-nrw.org
www.selbsthilfe-herford.de

Eine Förderung ist möglich, wenn die Selbsthilfegruppe durch die Betroffenenkompetenz der Menschen mit chronischer Erkrankung und/oder Behinderung getragen wird und sich darauf ausrichtet, die gesundheitsbezogenen Kompetenzen und Ressourcen der Betroffenen und ihrer Angehörigen zu stärken und sie zu unterstützen. Zudem ist erforderlich, dass der Antragsteller bestimmte formale Kriterien erfüllt. Welche dies sind, finden Sie im Leitfaden zur Selbsthilfeförderung. Die Förderung durch die gesetzlichen Krankenkassen erfolgt auf Bundes- Landes- und regionaler Ebene jeweils durch zwei Förderstränge. 

Die kassenartenübergreifende Pauschalförderung

Hier werden Selbsthilfestrukturen im Sinne einer Basisfinanzierung institutionell bezuschusst. Finanziert werden Maßnahmen, die den Routinebetrieb betreffen. Das betrifft zum Beispiel Miet- und Nebenkosten, Büroausstattung und Sachkosten, regelmäßige Ausgaben für die Pflege der Homepage, Onlinesicherheit und Datenschutz.

Die krankenkassenindividuelle Projektförderung

Hier geht es um Aktivitäten, die über das normale Maß der täglichen Selbsthilfearbeit hinausgehen, wie zum Beispiel die Entwicklung und Erprobung von Konzepten zur Verbesserung der Selbsthilfearbeit oder die Durchführung von Fachtagungen/Seminare, sofern sie einmalig zu einem besonderen Thema stattfinden.

Wir fördern das Selbsthilfeengagement

Die gesetzlichen Krankenkassen unterstützen Aktivitäten der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe in Form einer Pauschal- und Projektförderung. Die gesetzliche Grundlage hierfür bildet der § 20h SGB V.

Die Selbsthilfe erhält einen fest definierten Betrag, der jährlich angepasst wird. Für das Jahr 2021 liegt dieser bei 1,19 Euro pro Versicherten.

Im Jahr 2020 hatte die BKK HMR rund 2.260,00 Euro für die Selbsthilfeförderung aufgewendet.

Für das Jahr 2021 stellen wir Fördermittel in Höhe von ca. 25.169,69 Euro für die Selbsthilfearbeit zur Verfügung. Hiervon entfallen 4.378,26 Euro auf unsere Projektförderung.

 

Bundesweit

Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen (NAKOS)
Die NAKOS ist die bundesweite Aufklärungs-, Service- und Netzwerkeinrichtung im Feld der Selbsthilfe. Die NAKOS leistet generelle Aufklärungsarbeit über Möglichkeiten der Selbsthilfe für Betroffene und Angehörige. Auf der Seite der NAKOS finden Sie außerdem die Adressen von bundesweiten Selbsthilfevereinigungen im Sozial- und Gesundheitsbereich:
 
www.nakos.de

Gemeinsamer Internet-Auftritt zum Thema Selbsthilfeförderung in NRW

Unter der Adresse: http://www.gkv-selbsthilfefoerderung-nrw.de/ finden Sie alle Informationen über die Förderung der Selbsthilfe auf Landesebene, der Kontaktstellenförderung und der Förderung von örtlichen Selbsthilfegruppen. Beispielsweise können Mitglieder von örtlichen Selbsthilfegruppen nun auf der Internet-Seite die Postleitzahl ihrer Stadt eingeben und sie erhalten eine Liste mit Ansprechpartnern aller Krankenkassen vor Ort.

Die Homepage enthält auch die Antragsformulare, außerdem wird regelmäßig über laufende Förderverfahren informiert und darüber, wohin welche Fördergelder geflossen sind.

Die gesetzlichen Krankenkassen in NRW möchten mit dem Internetauftritt die Transparenz über die Selbsthilfeförderung in NRW noch weiter erhöhen. Die gesundheitsbezogene Selbsthilfe wird in zwei parallelen Fördersträngen organisiert. Mit der kassenartenübergreifenden (Pauschalförderung) Selbsthilfeförderung werden die Grundkosten (beispielsweise Miete oder Porto) einer Selbsthilfegruppe unterstützt und über die krankenkassenindividuellen (Projektförderung) Selbsthilfeförderung können besondere Aktivitäten (beispielsweise Seminare oder Werbemaßnahmen) beantragt werden.
 

Die Krankenkassen/-verbände in NRW sind:

  • AOK – NORDWEST
  • AOK – Rheinland/Hamburg
  • BKK Landesverband NORDWEST
  • IKK classic
  • Knappschaft – Bahn – See
  • Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG)
  • Verband der Ersatzkassen e. V.

» Zum gemeinsamen Internetauftritt