Zweitmeinungsverfahren bei onkologischen Diagnosen (Krebsdiagnose)

Zweitmeinungsverfahren_bei_onkologischer_Diagnose_shutterstock_275331998.jpg
  Bei bösartiger Neubildung haben Kunden der BKK HMR die Möglichkeit eine Zweitmeinung einzuholen. Die BKK HMR kooperiert bei der Krebszweitmeinung mit der Health Medical Online AG (HMO). 32 Krebszentren mit rund 500 Expertinnen und Experten stehen der Health Medical Online AG (HMO) für ein unabhängiges Zweitgutachten zur Verfügung. Geprüft wird die vom Arzt erstellte Diagnose inklusive dessen Therapieempfehlung, mit dem Ziel, das Urteil zu bestätigen, es zu ergänzen oder gegebenenfalls zu korrigieren. Nicht, weil an seiner Kompetenz gezweifelt würde; vielmehr, weil sich das entsprechende Fachwissen so rasant entwickelt, dass es grundsätzlich sinnvoll ist, die Erkenntnisse anderer Experten hinzuzuziehen. Diese, als Tumorboards bezeichneten Fachkonferenzen renommierter Kliniken bestehen aus bis zu 35 Ärzten verschiedener Disziplinen, die um neueste Antikörper-, Immun- und DNA-spezifische Therapien wissen, die sich heute zum Teil speziell auf den einzelnen Menschen zuschneiden lassen. Wie läuft das Zweitmeinungsverfahren ab?
  • Sie nehmen telefonisch oder online Kontakt mit der HMO auf und erhalten Ihren persönlichen Fallmanager, der Sie im Weiteren betreut. Er bespricht den Fall mit Ihnen, sichert Ihre Krankenakte und leitet diese an entsprechende Spezialisten weiter.
  • Fünf bis zehn Tage nach Übermittlung der Krankenakte wird Ihnen die Einschätzung der Spezialisten persönlich mitgeteilt und schriftlich übermittelt.
  • Sie besprechen das Zweitgutachten mit Ihrem behandelnden Arzt.
  • Ihr Fallmanager der HMO steht Ihnen noch weitere 6 Monate für Nachfragen zur Seite.
  Kontakt Tel.: 089 231 414 747 www.krebszweitmeinung.de Zur Beratung bei medizinischen Fragen oder Problemen steht allen Kundinnen und Kunden der BKK HMR auch das BKK-GesundheitsTelefon unter 0800 0 227637 rund um die Uhr kostenlos zur Verfügung.